Konstellationen im Schmuck

Im Mai 2003 hat Rena Jarosewitsch die Galerie feinform schmuck + objekte im Museums- und Galerienviertel um den Frankfurter Dom gegründet. Mit einführenden Worten von Dr. Christianne Weber-Stöber, Geschäftsführerin der Gesellschaft für Goldschmiedekunst, wurde feinform mit der Ausstellung „Konstellationen“ offiziell eröffnet. Noch bis zum 25. Oktober 2003 werden hier neue Arbeiten von 20 renommierten Schmuckkünstler/Innen und Designer/Innen aus den Bereichen zeitgenössischer Unikatschmuck und Kleinserien gezeigt.

Darüber hinaus werden Kleinplastiken, Emailschalen und Glasmosaikobjekte präsentiert. Alle teilnehmenden Künstler haben an renommierten Ausbildungsstätten, Fachhochschulen und Hochschulen studiert, haben teilweise Preise und Anerkennungen für ihre Arbeiten erhalten.

Im Rahmen der Ausstellung Konstellationen werden ganz unterschiedliche Positionen aufeinander bezogen präsentiert. So entsteht ein Einblick in das Spektrum von zeitgenössischem Schmuck und Objekten der angewandten Kunst.